VKU-Web-Seminar
09. - 20.09.2024

VKU-Zertifizierungslehrgang: Smart-City-Manager:in

In fünf Modulen erfolgreich zum Zertifikat
Smart City_©bigy9950-stock.adobe_.com_mit Logo.png

©bigy9950 - stock.adobe.com

Modul 1: 9.09.2024 (Web)

Modul 2: 11.09.2024 (Web)

Modul 3: 13.09.2024 (Web)

Modul 4: 16.09.2024 (Web)

Modul 5: 20.09.2024 (Live vor Ort in Berlin)

Unser Angebot

Sie wünschen sich, die Zukunft Ihrer Kommune mitzugestalten sowie an einer nachhaltigen und intelligenten Stadtentwicklung mitzuwirken? Dann ist unser VKU-Zertifizierungslehrgang „Smart-City-Manager:in“, der in Kooperation mit den Stadtwerken Lübeck entwickelt wurde, genau das Richtige für Sie!
Unser VKU-Zertifizierungslehrgang bietet eine Mischung aus Theorie, Best Practices und interaktiven Diskussionen, die Ihnen das notwendige Know-how für den erfolgreichen Aufbau von Smart Cities vermitteln. Sie erhalten detaillierte Kenntnisse über die Rolle von kommunalen Unternehmen im Smart-City-Ökosystem und Einblicke in relevante Strategien, Geschäftsmodelle und Stakeholder der Smart-City-Entwicklung in Deutschland. Zudem beschäftigen Sie sich mit aktuellen Themen, wie urbanen Daten oder der digitalen Infrastruktur einer Smart City und erhalten einen Überblick zu rechtlichen und legislativen Rahmenbedingungen von Smart-City-Projekten. Zudem werden Sie auch mit verschiedenen Finanzierungsmodellen vertraut gemacht und erwerben Grundlagenwissen zur Geschäftsfeldentwicklung. Dieser ausgewogene Mix aus Theorie und Praxis ermöglicht Ihnen die effektive Steuerung und Umsetzung von Smart-City-Projekten.
Werden Sie Teil unseres Lehrgangs und gestalten Sie die Zukunft in einer Schlüsselposition in Ihrer Kommune mit!

Ihr Mehrwert

  • Erhalten Sie einen Überblick zu relevanten Technologien, Dienstleistungen und Infrastrukturen, die für die Entwicklung von Smart-Cities von Bedeutung sind.
  • Praktiker:innen und Vorreiter:innen gewähren einen Einblick in Best Practices mit Übertragungspotential.
  • Sie lernen die relevanten Stakeholder des Smart-City-Ökosystems und die Rolle städtischer Versorgungsunternehmen kennen.
  • Gewinnen Sie einen Überblick zu Finanzierungsmöglichkeiten von Smart-City-Projekten und rechtlichen und legislativen Rahmenbedingungen.
  • Nutzen Sie den Lehrgang zum Networking und Austausch mit Fachleuten und Expert:innen

Zielgruppe

Der VKU-Zertifizierungslehrgang richtet sich an Geschäftsführende und Vorstände sowie an Fach- und Führungskräfte kommunaler Unternehmen, die einen Einstieg in das spannende Feld Smart City suchen. Angesprochen sind insbesondere Mitarbeitende in den Bereichen Strategie und Planung, Unternehmensentwicklung, Business Development, Digitalisierung, Innovation sowie Quartiersmanagement.

PROGRAMM - Modul 1, 9. September 2024: Die smarte Stadt und das Stadtwerk

Lernziel: In diesem Modul erhalten Sie einen Überblick ins Themenfeld und die nachfolgenden Module. Sie erhalten grundlegende fachliche Kenntnisse zu Smart-City-Konzepten und lernen wesentliche Begriffe und Rahmenbedingungen kennen.

EINFÜHRUNG UND KENNENLERNEN
09:00
Herzlich willkommen

Begrüßung durch die Seminarleitung
Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost, Bereichsleiterin Digitales, VKU

Technische Einführung in das Web-Seminar-Tool
VKU Akademie

Ausblick auf die Themen des VKU-Zertifizierungslehrgangs
Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost, Bereichsleiterin Digitales, VKU

09:10
Vorstellungsrunde
SMART-CITY BASICS
09:30
Smart City erklärt – Warum Städte jetzt smart werden wollen
  • Einführung in das Konzept einer Smart City
  • Vorstellung von Projekten, Strategien und Stakeholdern der Smart-City-Entwicklung in Deutschland
  • Aktuelle Diskussionen (Governance, Urbane Daten, Open Source)

Dimitri Ravin, Herausgeber urban-digital.de, Urban Digital

10:15
Smart-City Ökosysteme
  • Vernetzte Städte und Entwicklungen auf verschiedenen Ebenen (Stadt – Land - Bund)
  • Bereiche einer Smart-City (Verkehr, Energie, Umwelt, etc.) im Überblick
  • Vernetzung(en) einer Smart City und die Bedeutung interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • Stakeholdermanagement
  • Akteure, Kooperationen und Koproduktionen: Regionale Netzwerke als Erfolgsfaktor

Sabrina Wehrend, Smart City Manager:in / Abteilungsleitung, Hansestadt Lübeck

11:00
Pause
11:15
Architektur und Wiederverwendbarkeit, Linked Data
  • Informationsmanagement und weitsichtige strategische Architekturen
  • Liked-Data-Konzepte und Verknüpfbarkeit
  • Interne kommunale Wertschöpfung durch abteilungsbegreifende Nutzbarkeit

Stefan Kaufmann, Referent Politik & Öffentlicher Sektor, Wikimedia Deutschland

12:00
Auftaktdiskussion und Aufgabenstellung
  • Diskussion: Haben Ihre Kommunen Smart-City Initiativen gestartet? Wurden kommunale Unternehmen in die Strategieentwicklung einbezogen? Haben Sie als kommunales Unternehmen mit Ihrer Strategie auf die Entwicklungen reagiert?
  • Aufgabenstellung

Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH

12:30
Q&A: Sie haben offene Fragen? Hier gehen wir gemeinsam in den Austausch.
12:45
Ende des ersten Moduls

PROGRAMM - Modul 2, 11. September 2024: Die verschiedenen Perspektiven auf die Smart-City und mögliche Förderungen

In diesem Modul erhalten Sie Einblick in die Perspektiven der verschiedenen, involvierten Ebenen beim Aufbau einer Smart-City und bekommen einen Überblick zu möglichen Finanzierungsoptionen von Smart-City-Projekten. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die unterschiedlichen Positionen der mitwirkenden Ebenen beim Themenfeld Smart-City / Smart Region.

09:00
Herzlich willkommen

Begrüßung und Ausblick auf die Themen des Tages
Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH

GRUNDLAGEN UND HILFSINSTRUMENTE FÜR DEN BEGINN VON SMART-CITY-PROJEKTEN
09:10
Finanzierungsmöglichkeiten von Smart-City-Projekten
  • Grundlagen und rechtlicher Rahmen
  • Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten von Smart-City-Projekten im Überblick
  • Strategien zur Fördermittelakquise
  • Erfahrungen, Empfehlungen und Beispiele aus guter Praxis Empfehlungen für die Umsetzung und Skalierung von Projekten
  • Einschränkungen für ein Stadtwerk bei der Beantragung und Nutzung von Fördergeldern

Dr. Maria Real Perdomo, CEO, Net Positive Cities Consulting GmbH

 

10:00
Rechtlicher Rahmen von Smart-City-Projekten
  • Digitale Daseinsvorsorge als Teil kommunaler Selbstverwaltung
  • Verfassungsrechtliche Grundlagen digitaler Daseinsvorsorge
  • Rechtlicher Rahmen von digitaler Transformation, digitaler Verwaltung und digitaler Daseinsvorsorge
  • Vergabe- und Gemeindewirtschaftsrechtliche Vorgaben
  • Interkommunale Kooperation als Instrument für erfolgreiche Smart-City-Ansätze
  • Vertragliche Festlegungen zwischen Unternehmen und Kommune bei Smart-City-Projekten
  • Steuerung und Controlling durch die Kommune
  • Privat- vs. Kommunalwirtschaft: Unterschiede und Besonderheiten bei der Implementierung und Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle

Dr. Sönke E. Schulz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Schleswig-Holsteinischer Landkreistag

10:40
Pause
PERSPEKTIVE DER KOMMUNEN UND KOMMUNALEN UNTERNEHMEN
10:50
Lichtermeer statt Leuchttürme
  • Wie lässt sich die Digitalisierung in Städten effizient gestalten?
  • Technische, organisatorische und rechtliche Hürden überwinden
  • Forderungen für eine nachhaltigere Smart-City-Förderung
  • Dreiklang für eine erfolgreiche Digitalisierung der Städte: Flickenteppiche vermeiden,
  • Wissenstransfer ausbauen, Lösungen und Erfahrungen teilen

Alexander Handschuh, Pressesprecher, Deutscher Städte- und Gemeindebund

11:20
Die Smart-City-Strategie mit den Bürger:innen gestalten
  • Formate und Methoden der Aktivierung von Ideengeber:innen
  • Kriterien für die Auswahl von Projekten
  • Nachhaltige Kommunikation mit Ehrenamtlichen und Erwartungsmanagement
  • Nachhaltigkeit nach Projekt- oder Programmende: Was wird aus den Projekten?

Adele Wecker, Netzwerkmanagerin, Smart City, Stadt Bamberg

11:50
Best Practice: Der Turbo für die digitale Transformation der Stadt Bochum
  • Bochums Smart-City Innovation Unit (SCIU) als Smart-City-Beschleuniger
  • Kooperationen und Modelle für eine zukunftsgerichtete Stadtentwicklung
  • Die Rolle der Stadtwerke in Bochums Smart-City-Strategie
  • Kooperationsmanagement mit Start-Ups und anderen externen Akteuren
  • Leitthemen unter Beteiligung der Stadtwerke Bochum

Rolf Hartung, Mitglied der Smart-City Innovation Unit, Stadtwerke Bochum

12:20
Q&A: Sie haben offene Fragen? Hier gehen wir gemeinsam in den Austausch.
12:30
Ende des zweiten Moduls

PROGRAMM - Modul 3, 13. September 2024: Rahmenbedingungen und Kooperationsmodelle für Smart-Cities

Lernziel: In diesem Modul lernen Sie die politischen Rahmenbedingungen kennen, die für eine:n Smart-City-Manager:in von Bedeutung sind und bekommen einen Überblick über die bundespolitischen Entwicklungen und Debatten sowie die unterschiedlichen Positionen der mitwirkenden Ebenen beim Themenfeld Smart-City / Smart Region. Mittels Best-Practices wird Ihnen verdeutlicht, wie die skizzierten Rahmenbedingungen in der Praxis und in der Kooperation mit den Kommunen und Stadtverwaltungen gelingen können. Nach der Teilnahme an diesem Modul verfügen Sie über das notwendige Handwerkszeug, um Smart-City-Projekte in Kooperation mit Ihrer Stadt erfolgreich zu gestalten.

09:00
Herzlich willkommen

Begrüßung und Ausblick auf die Themen des Tages
Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH

DIE PERSPEKTIVE DES BUNDES – ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN BUND, KOMMUNEN UND KOMMUNALEN UNTERNEHMEN
09:15
Die Rolle des Bundes beim Ausbau und der Entwicklung von Smart Cities
  • Die Bedeutung von Smart-Cities bei der Stadtplanung und -entwicklung für nachhaltige und inklusive Städte
  • Gestaltung und Organisation der Zusammenarbeit mit den Bundesministerien
  • Hilfestellung und Fördermöglichkeiten seitens des Bundes
  • Vorstellung und Aufgaben der Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart-Cities (KTS)

Renate Mitterhuber, Referatsleiterin "Smart Cities", Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen

 

09:45
Kommunen auf dem smarten Weg in die Zukunft
  • Warum helfen digitale Anwendungen bei der Transformation? Wie können Kommunen besser zusammenarbeiten?
  • Erfolgsfaktoren und Herausforderungen der Modellprojekte Smart Cities.
  • Bedeutung und Implikation von Open Source für Smart Cities.
  • Skalierung und Multiplikation: auf dem Weg zur flächendeckenden Smart City-Transformation?

Emmanuelle Heyer, Smart City Engineer, Dept. Smart City Design, Fraunhofer IESE

10:25
Pause
10:40
Kommunen auf dem smarten Weg in die ZukunftKooperationsmodelle zwischen Kommune / Stadt und Stadtwerk im Bereich Smart-City
  • Kooperationsmodelle zwischen Stadt und Stadtwerk
  • Organisationsstruktur 
  • Erfolgsfaktoren
  • Best Practice am Beispiel Mannheim

Dr. Robert Thomann, Leiter Produktentwicklung und Innovation Smart Cities, MVV Energie AG

BEST-PRACTISES VON KOOPERATIONEN ZWISCHEN STADT UND KOMMUNALUNTERNEHMEN
11:10
Von der Strategie zur Umsetzung
  • Chancen und Risiken der Initialisierungsphase
  • konkrete Einblicke aus der Smart City Rostock

Suntje Ehmann, Projektleitung, Smart City Rostock

11:40
Best Practice: Urbane Datennutzung in der Smart City Mainz
  • Warum die Vernetzung von Daten und Technologien so wichtig ist
  • Aufbau der Datenplattform mainzDIGITAL
  • Auf- und Ausbau der digitalen Infrastruktur
  • Leuchttürme und Schnellboote – Vorstellung der zentralen Handlungsfelder

Ole Zipfel, Geschäftsbereichsleiter Digitalisierung, IT & Projekte, Mainzer Stadtwerke AG
Mirjam Jax, Abteilungsleitung Strategische IT und Prozessmanagement, Mainzer Stadtwerke AG

12:10
Best Practice: Schule und Smart City – Wie passt das zusammen?
  • Interkommunale Zusammenarbeit
  • SWL Digital – Daten und IT-Infrastruktur der Stadt Lübeck
  • Digitalisierung der Schulen als Bestandteil der Smart-City-Strategie
  • IT-Infrastrukturen für den Schulalltag
  • Digitale Schule – ein Geschäftsmodell für Stadtwerke?

Farina Steinert, Head of School IT, Stadtwerke Lübeck Digital

12:40
Q&A: Sie haben offene Fragen? Hier gehen wir gemeinsam in den Austausch.
12:45
Ende des dritten Moduls

PROGRAMM - Modul 4, 16. September 2024: Passende Strategien und Geschäftsmodellen für Smart-Cities

Lernziel: In diesem Modul wird Ihnen vermittelt, welche Bedeutung kommunale Unternehmen bei der Entwicklung und Mitwirkung an Smart-Cities haben und welche Geschäftsfelder sich für ein Kommunalunternehmen hierbei eröffnen. Nach der Teilnahme haben Sie konkrete Ansatzpunkte für die Entwicklung von Geschäftsmodellen sowie die hierfür benötigte Methodik kennengelernt. 

09:00
Herzlich willkommen

Begrüßung und Ausblick auf die Themen des Tages
Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH

SMART CITY ALS MARKT
09:15
Voraussetzungen zur Entwicklung erfolgreicher Smart-City-Strategien
  • Bestandsaufnahme der (kommunalen) Voraussetzungen
  • Umfang und Ziele mit Blick auf den lokalen Kontext definieren
  • Einfluss und Orientierung übergeordneter Unternehmensstrategien
  • Überblick und Ansätze zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in der Kommunalwirtschaft

Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH

09:45
Digitale Infrastruktur als Basis neuer Geschäftsmodelle für Smart-Cities
  • Entwicklung von Geschäftsmodellen - globaler Konzern vs. Stadtwerk
  • Internet of Things, Künstliche Intelligenz, Big Data und Co. - Überblick zu technologischen Treibern von Smart-Cities
  • Digitale Infrastruktur und Internet of Things in kommunalen Anwendungsfällen als Beispiel datenbasierter Geschäftsmodelle
  • Bedeutung einer Urban Data Plattform als zentraler Baustein einer Smart-City-Dateninfrastruktur und aufbauende Geschäftsmodelle

Christoph Schweizer, Chief Operating Officer, Stadtwerke Lübeck Gruppe

10:30
Kommunale Unternehmen als Changemanager in der Smart-City
  • Energiewende, Mobilitätswende, Digitalwende – Ansatzpunkte für die Kommunalwirtschaft bei der Gestaltung einer Smart-City
  • Welche Rolle können kommunale Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Politik, Verwaltung und kommunale Wirtschaft übernehmen?
  • Welche Potenziale & Rollen ergeben sich neben den klassischen Smart City Use für kommunale Unternehmen?
  • Welche Rolle spielen kommunale Datenwerke?
  • Chancen und Risiken für Kommunalunternehmen

Tim Cleffmam, Head of Innovation, Daten-Kompetenzzentrum Städte und Regionen DKSR GmbH

10:50
Pause
METHODENTRAINING
11:20
Das Business Model Canvas zur Entwicklung eines Smart-City-Geschäftsmodells
  • Grundlagen und Erläuterung des Modells
  • Value Proposition – die Formulierung des Nutzenversprechens
  • Gemeinsame, praktische Übung zur Entwicklung eines Geschäftsmodells inkl. Formulierung eines Nutzenversprechens

Lisa Ohneberger, Innovationsberaterin, petriqOR GbR

12:20
Wrap-up und Feedback
12:30
Q&A: Sie haben offene Fragen? Hier gehen wir gemeinsam in den Austausch.
12:35
Ende des vierten Moduls

19. September 2024 (LIVE vor Ort): Vorabendveranstaltung

Lernziel:
Dieser Abend steht ganz im Zeichen des Netzwerkens und bietet einen inspirierenden Impuls direkt in Berlin. Als Vorbereitung auf die bevorstehende Abschlusssitzung wird Ihnen die Möglichkeit geboten, in entspannter Umgebung miteinander in den Austausch zu treten.

16:45
Entdecken Sie die Zukunft im Futurium bei unserer Führung durch die Ausstellung.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie in das Futurium keine Koffer mitnehmen dürfen und die dortigen Schließfächer auch nur für Jacken oder kleine Taschen ausgelegt sind.

Danach geht’s auf zum Restaurant.

18:30
Gemeinsames Abendessen im Restaurant
22:00
Wir sagen Ihnen gute Nacht!

PROGRAMM - Modul 5, 20. September 2024 (LIVE vor Ort): Abschlusssitzung

Lernziel:
Dieses Modul dient insbesondere dazu die für die Zertifizierung erforderlichen Abschlussleistung abzulegen. In einer Keynote Speech nehmen die Teilnehmenden letzte Impulse mit für den Transfer der Seminarinhalte in ihre praktische Arbeit.

08:30
Netzwerkkaffee

Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit den anderen Teilnehmenden live ins Gespräch zu kommen.

08:45
Herzlich willkommen

Begrüßung und Ausblick auf die Themen des Tages
Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost, Bereichsleiterin Digitales, VKU

09:00
Pitch-Präsentationen
  • Jeweils 5 min. Präsentation und 5 min. Q&A

Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost, Bereichsleiterin Digitales, VKU

10:30
Kaffeepause
10:50
Pitch-Präsentationen
  • Jeweils 5 min. Präsentation und 5 min. Q&A

Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost, Bereichsleiterin Digitales, VKU

11:30
Keynote: Die Zukunft der Daseinsvorsorge - Zwischen Stadtmanagement und strategischer Stadtentwicklung

In einer Zeit globaler Herausforderungen und dem Versuch politischer Kurskorrektur, sind Städte und Kommunen letztendlich diejenigen, die nicht nur den Umstieg auf erneuerbare Energien schultern müssen, sondern auch die treibende Kraft der digitalen Daseinsvorsorge sein können. Damit sollte die Gestaltung der digitalen Daseinsvorsorge konsequent aus Kommunen nach oben gedacht werden. Stadtwerke haben dabei eine zentrale Rolle, indem sie Anforderungen orchestrieren, Kooperationen kreieren und in neue Lösungen investieren könnten.
Matthias Woiwode von Gilardi, Leiter, Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS)

12:00
Diskussion mit Matthias Woiwode
  • Zusammenspiel mit Verwaltung und kommunalen Unternehmen
  • Welche Rollen müssen Stadtwerke einnehmen?
  • Welche Hürden gilt es aus dem Weg zu räumen?
  • Gibt es eine Konkurrenzsituation mit global agierenden Digitalkonzernen?

Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost, Bereichsleiterin Digitales, VKU

12:30
Gemeinsames Mittagessen
13:30
Pitch-Präsentation

Felix Schulz von Thun, Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement, Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost, Bereichsleiterin Digitales, VKU

14:50
Feedbackrunde und Abschlussdiskussion
15:00
Ende des Veranstaltungstags und des VKU-Zertifizierungslehrgangs

Referent*innen

Felix Schulz von Thun
Leitung Innovations- und Kooperationsmanagement
Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost
Bereichsleiterin Digitales
VKU
Dimitri Ravin
Herausgeber urban-digital.de
Urban Digital
Stefan Kaufmann
Referent Politik & Öffentlicher Sektor
Wikimedia Deutschland
Sabrina Wehrend
Smart City Manager:in / Abteilungsleitung
Hansestadt Lübeck
Renate Mitterhuber
Referatsleiterin Smarte Städte und Regionen
Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen
Dr. Maria Real Perdomo
CEO
Net Positive Cities Consulting GmbH
Dr. Sönke E. Schulz
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
Schleswig-Holsteinischer Landkreistag
Alexander Handschuh
Sprecher und u. a. Zuständiger für Grundsatzfragen Digitalisierung
Deutscher Städte- und Gemeindebund
Adele Wecker
Netzwerkmanagerin, Smart City
Stadt Bamberg
Rolf Hartung
Mitglied der Smart-City Innovation Unit
Stadtwerke Bochum
Emmanuelle Heyer
Smart City Engineer, Dept. Smart City Design
Fraunhofer IESE
Ole Zipfel
Geschäftsbereichsleiter Digitalisierung, IT & Projekte
Mainzer Stadtwerke AG
Dr. Robert Thomann
Dr. Robert Thomann
Leiter Produktentwicklung Smart Cities
MVV Energie AG
Mirjam Jax
Abteilungsleitung Strategische IT und Prozessmanagement
Mainzer Stadtwerke AG
Farina Steinert
Head of School IT
Stadtwerke Lübeck Digital
Christoph Schweizer
Chief Operating Officer
Stadtwerke Lübeck Gruppe
Tim Cleffmam
Head of Innovation
Daten-Kompetenzzentrum Städte und Regionen DKSR GmbH
Lisa Ohneberger
Innovationsberaterin
petriqOr GbR
Matthias Woiwode von Gilardi
Leiter
Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS)
Suntje Ehmann
Projektleitung
Smart City Rostock

Sie haben noch Fragen?

Nach der Buchung

Nach erfolgreicher Buchung senden wir Ihnen zwei E-Mails zu: eine verbindliche Anmeldebestätigung und eine E-Mail mit Ihren Zugangslink zum digitalen „VKU-Eventroom“ via Clickmeeting. Überprüfen Sie bitte Ihren Spamfilter, sollte eine der E-Mails nicht angekommen sein.

Die Rechnung senden wir Ihnen in der Regel vier Tage vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail an die bei der Anmeldung angegeben E-Mail-Adresse.

Eine kostenfreie Stornierung Ihrer Anmeldung ist bis vier Tage vor Veranstaltungsbeginn möglich. Danach ist die volle Teilnahmegebühr fällig.

Fragen? Unser Kundenservice ist gerne für Sie da. Alternativ können Sie auch unseren Support kontaktieren.

Norman Sternberg
Kundenmanager
Norman Sternberg
So geht's online

Finden Sie hier einen Überblick über die technischen Voraussetzungen für die Teilnahme.

Andrea Voigt
Projektleiterin VKU Akademie
Andrea Voigt

Veranstaltungsort des 20.09.2024

VKU Forum
Invalidenstraße 91
10115 Berlin
Deutschland
 

 

 

 

Jetzt Teilnahme sichern

2.890,00 €
VKU-Mitgliedsunternehmen oder KD-plus-Unternehmen
2.610,00 €
Jede weitere Person aus VKU-Mitgliedsunternehmen oder KD-plus-Unternehmen
3.150,00 €
Nicht-VKU-Mitgliedsunternehmen oder KD-free-Unternehmen

Alle Preise verstehen sich zzgl. gesetzlicher MwSt. Im Preis enthalten sind digitale Tagungsunterlagen und ein kostenloses digitales Halbjahresabonnement der Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK). Hierfür übergeben wir Ihre Daten an den VKU-Verlag, ein Tochterunternehmen des VKU e.V. . Der VKU Verlag behält es sich vor Sie gegen Ende des Abos via Mail über weitere Abo-Möglichkeiten zu informieren.

Wir behalten uns vor, die Veranstaltung abzusagen, wenn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Auch für Sie interessant

Vorherige
Weiter

Felix Schulz von Thun - ©Stadtwerke Lübeck Digital GmbH
Dr. Maria Rost - ©VKU
Dimitri Ravin - ©Picture People Thier Galerie Dortmund
Stefan Kaufmann - ©Creative Commons CC BY Jan-David Franke
Rolf Hartung - ©Rolf Hartung
Dr. Sönke E. Schulz - ©Kathrin Knoll
Farina Steinert - ©Stadtwerke Lübeck Gruppe GmbH
Christoph Schweizer - ©Christoph Schweizer/Stadtwerke Lübeck Gruppe GmbH
Lisa Ohneberger - ©petriqor innovationsberatung
Emmanuelle Heyer©r@iese.fraunhofer.de
Ole Zipfel©Ole Zipfel
Mirjam Jax©Mirjam Jax
Adele Wecker©Stadt Bamberg
Sabrina Wehrend© Hansestadt Lübeck
Dr. Robert Thomann© MVV Energie AG
MWvG©DLR