Digitalisierung bei kommunalen Unternehmen – eine Erfolgsgeschichte. MIT SICHERHEIT!

Digitalisierung bei kommunalen Unternehmen – eine Erfolgsgeschichte. MIT SICHERHEIT!

In Zeiten von Unsicherheit, Disruption und hoher Volatilität stehen gerade kommunale Unternehmen und Versorgungsunternehmen vor der Herausforderung, auch künftig zuverlässige Services anzubieten, die Grundversorgung der Bevölkerung sicher zu stellen sowie der Daseinsvorsorge gerecht zu werden. Sponsored Beitrag von Cisco

Die Welt der Versorger ist geprägt von hohen Erwartungen durch den Endkunden (Bürger*innen), tiefgreifenden Marktveränderungen auf der Zulieferer- und Verbraucher-Seite, Gesetzesvorgaben und erhöhter Gefahr von Sicherheitsvorfällen in der Grundversorgung. Auch der Aufbau neuer Geschäftsfelder und die durchgängige Digitalisierung sind Fokusthemen. Kommunale Versorgungsunternehmen stehen deshalb vor besonderen und vielfältigen Herausforderungen, die „unter einen Hut“ gebracht werden müssen:

  • Die Gestaltung der Energiewende und Verkehrswende
  • Sektorenkopplung durch vernetzte Energie, Wärme und Verkehr
  • Automatisierter Betrieb: mehr Effizienz, Stabilität & Transparenz
  • Netzsicherheit: KRITIS, Sicherheitsgesetz 2.0, Redispatch 2.0 und 3.0 etc.
  • Fachkräftemangel, Organisations- & Personalentwicklung in Bezug auf aktuelle Herausforderungen

Das sind nur einige Herausforderungen, die digitale Transformation ist in diesem Kontext eine der größten Chancen. Digitalisierung betrifft sowohl interne Prozesse wie auch neue Geschäftsmodelle für Versorger bis hin zur digitalisierten Stadt, wo der Versorger meist Betreiber der Infrastruktur ist. Die digitale Transformation zu erkunden, voranzutreiben, umzusetzen und zu nutzen muss darum in den Fokus aller Beteiligten rücken. Nirgends sonst werden dabei der Erfolg und Nutzen von intelligenter, sicherer und sinnvoller Vernetzung von Daten, Objekten und Menschen für jede*n Einzelne*n so klar spürbar und nachvollziehbar wie auf der kommunalen Versorgerebene. Die Basis dafür ist ein sicheres, starkes und automatisiertes Netzwerk, das milliarden Dinge digital verbindet, die unser Leben ausmachen.

Die digitale Transformation stellt Unternehmen vor die Herausforderung, seine IT aber vor allem seine IT-Sicherheit effizienter zu gestalten. Denn mit der fortschreitenden Vernetzung und Digitalisierung wächst auch die potenzielle Angriffsfläche und das wird ausgenutzt. So sind Versorgungsunternehmen in jüngster Zeit zu einem beliebten Ziel von Cyberangriffen geworden. Vernetzte Anlagen bergen auch das Risiko von physischen Schäden, Ausfallzeiten der Versorgung und Verletzungen von Kundendaten sowie geistigem Eigentum.

Jedes Element der ständig weiter expandierenden IT-Umgebung muss überwacht und verwaltet werden, damit eine optimale Leistung und eine hohe Verfügbarkeit gewährleistet sind. Das stellt auch die modernsten IT-Abteilungen vor große Herausforderungen. Erschwert wird die Situation dadurch, dass in vielen Unternehmen die IT-/Cybersicherheits- und OT-Abteilungen isoliert voneinander arbeiten (OT = Operational Technology, Betriebsbereich). Es herrscht wenig gegenseitige Transparenz und wenig Verständnis dafür, wie der jeweils andere Bereich arbeitet. IT-Mitarbeitern fehlt es oft an Verständnis und grundlegenden Einblicken in die OT-Umgebung und deren Funktionsweise, und Entscheidungen zur Cybersicherheit werden häufig ohne Beteiligung von OT-Technikern getroffen.

Als Marktführer sowohl bei der Cybersicherheit als auch bei industriellen Netzwerken tätigt Cisco beträchtliche Investitionen, um beide Bereiche zu verbinden und sichere Industrie 4.0-Bereitstellungen zu ermöglichen. Die Kombination aus Cisco Cyber Vision und unseren Geräten speziell für industrielle Netzwerke hilft unseren Kunden, diese Transparenz zu erlangen und Bedrohungen im gesamten industriellen Betrieb zu erkennen. Die Lösungen von Cisco sind vollständig in Cisco SecureX und die gesamte Suite von Cisco Cyber-Sicherheits-Lösungen integriert und ermöglichen eine wirklich einheitliche IT-/ OT-Bedrohungsmanagementstrategie.

Im Cisco Whitepaper „Cybersicherheit in IT und OT“ wird erläutert, wie Security Operation-Teams einen kollaborativen Workflow zwischen IT-Sicherheits- und mit Betriebsteams aufbauen können, um eine gemeinsame Vision und ein tiefgreifendes Verständnis der industriellen Prozesse zu entwickeln. Auf diese Weise können sie IoT/OT-Netzwerke effektiv schützen, ohne die Produktion zu beeinträchtigen.

 

Das Whitepaper können Sie HIER herunterladen

 

Der geänderte Blickwinkel auf die Zusammenarbeit von IT und OT zeigt vor allem eines: Die digitale Transformation erfordert ein Umdenken oder eine neue Vorstellung davon, wie ein Unternehmen arbeitet, wie es konkurriert und wie es seine Nutzer bedient - sowohl extern als auch intern. Digitalisierung ist immer auch ein Kulturwandel, der gefördert werden muss und Zeit braucht. Um den Wandel erfolgreich zu vollziehen, ist es ratsam, die Digitalisierungsstrategie zur Chefsache zu machen, Verantwortliche zu benennen, Fortschritte zu kommunizieren, kontinuierlich für Transparenz zu sorgen und eine Führungskultur zu etablieren, die auf den Erfolgsfaktor Mensch vertraut. D.h. also Digitalisierung braucht nicht nur Technologie, sondern auch Kommunikation und Kulturwandel, erst dann sprechen wir von (digitaler) Transformation.

Wir zeigen Ihnen die Schritte, die Sie typischerweise in jedem Transformationsprozess durchlaufen und aktiv steuern sollten.

 

Laden Sie sich unsere Schritt-für-Schritt Anleitung für Ihren digitalen Transformationsprozess herunter

 

Unternehmen der Energieversorgung stehen in der heutigen Zeit vor vielen Herausforderungen. Neue Aspekte aus dem Markt, der Technologie, der Nachhaltigkeit, der Mitarbeiter und aus dem Bereich Cyber Security sind in der Planung und im Betrieb zu beachten. Cisco unterstützt Versorger und Kommunen ganzheitlich bei der sicheren Vernetzung in der gesamten Wertschöpfungskette. Hierzu nutzen wir nicht nur unser breites Produkt- und Software-Portfolio, sondern übernehmen auch die Verantwortung bei der IT-Strategie, der IT-Implementierung sowie bei Bedarf auch für Teile des IT-Betriebs unserer Kunden.

Versorgungsunternehmen benötigen jetzt und in Zukunft flexible, skalierbare und intelligent automatisierte Lösungen für eine detaillierte Echtzeit-Überwachung und -Beobachtung jedes Quadratzentimeters ihrer IT-Landschaft, die sie einsetzen können, um die Leistung und Zuverlässigkeit ihrer Systeme und das von ihnen gebotene Kundenerlebnis zu verbessern.

 

Cisco auf KommunalDigital

Bildnachweis Teaser Mediathek © Cisco Systems GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Unsichere Zeiten und Krisensituationen gehen an niemandem spurlos vorbei, auch nicht an Energiekonzernen und vor allem nicht an Verbraucher*innen. Gerade in der heutigen Zeit werden sehr viele Anfragen an den Kundenservice gestellt, da es verschiedene Informationen und Änderungen gibt, die für die meisten Bürger*innen nicht überschaubar sind. Wenn Unternehmen Ihren Kundenservice automatisieren, kann schnell und effektiv gehandelt, sowie die Zufriedenheit von Kunden und Mitarbeitern erhöht werden. Sponsored Beitrag

Energiesparkampagne

Die Stadt Heidelberg, die Stadtwerke Heidelberg und der KLiBA, Klimaschutz- und Energie- Beratungsagentur Heidelberg – Rhein-Neckar-Kreis starteten vergangene Woche eine gemeinsame Energiesparkampagne in der Region. Noch vor Beginn der Heizperiode werden verschiedene Anzeigenmotive unter dem Motto #damitsfürallereicht in lockerer Form konkrete und leicht umsetzbare Tipps zum Energiesparen vermitteln. So sollen Bürger*innen motiviert werden, selbst im Alltag aktiv zu werden.  

Interview eins+null THG-Quote

Immer mehr kommunale Energieversorger und Stadtwerke übernehmen für ihre Kunden die Abwicklung und bieten den Ankauf von Treibhausgas (THG)-Zertifikaten an. Der THG-Quotenhandel gilt als attraktives Geschäftsmodell für Stadtwerke. Allerdings tauchen auch kritische Fragen zur THG-Quote auf. Hat die Treibhausgasminderungsquote tatsächlich einen positiven Einfluss auf die Verkehrswende? Eignet sich ein Elektroauto zum Klimaschutz? Sponsored Beitrag