Strategic Wargaming - zukünftige Bedrohungen wahrnehmen und Chancen erkennen

Strategic Wargaming - zukünftige Bedrohungen wahrnehmen und Chancen erkennen

Was müsste geschehen, damit Ihr Unternehmen plötzlich nicht mehr wettbewerbsfähig wäre? Welche Entwicklungen schätzen Sie als unwahrscheinlich ein, die jedoch einen starken Impact auf Ihre Märkte hätten? Wie können andere Unternehmen Sie künftig abhängen? Ein Beitrag von Kreutz & Partner GmbH

Unsere Entscheidungen basieren stets auf Annahmen über die erwartete Zukunft. Diese sind häufig nicht besonders solide und beschränken sich meist auf Szenarien, die wahrscheinlich erscheinen. Vielen Versorgern mangelt es an Weitblick und Vorstellungkraft für unvorhersehbare Ereignisse. Aktuelle Entwicklungen zeigen jedoch, dass jetzt noch unwahrscheinlich erscheinende Ereignisse bald schon ganz anders eingestuft werden. Wer hat die Renaissance der Kernkraft oder die stark volatilen Preise am Spotmarkt erwartet? Wer hätte vor zwei Jahren gedacht, dass Privatkunden Strom zu dynamischen Preisen einkaufen oder dass Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsstrategien wirklich ernst meinen?

Um neue Ideen für die Zukunft zu bekommen, Schwachstellen des eigenen Unternehmens zu erkennen, den Geist für die (positive) Zukunft zu öffnen oder strategische Entscheidungen sicherer zu treffen und letztlich Risiken zu minimieren, gibt es einen spannenden und sehr wirksamen Ansatz: Strategic Wargames – auch Business Wargames oder Nightmare Competitor genannt.

Was versteht man unter Strategic Wargaming?

Was auf den ersten Blick nach einem Browserspiel oder Ego-Shooter klingt, ist in Wahrheit ein bewährtes Management-Instrument. Es ermöglicht zu lernen, wo Ihr Unternehmen/Geschäftsfeld verletzlich ist, aber gleichzeitig offenbart es erfolgsträchtige Chancen in der Zukunft. In einem Wargaming machen Sie sich Gedanken, wie und was Wettbewerber tun könnten, um Sie in Ihrem Geschäft zu schädigen. Besonders ist, dass es keine Rolle spielt, wie wahrscheinlich die ausgewählten Angriffe sind, sondern man beleuchtet nur den Impact: Relevant ist das Ausmaß des potenziellen Bedauerns, wenn ein Wettbewerberangriff eintreten würde! Mit Hilfe der Simulation von Wettbewerberangriffen werden neue Blickwinkel geschaffen: Wo befinden sich Schwachpunkte in unserem Unternehmen? Wo könnten sich Chancen für uns ergeben, die bisher nicht genutzt wurden? Wo können wir uns künftig strategisch besser aufstellen?

Strategic Wargaming kommt zum Einsatz, wenn die bisherigen Herangehensweisen strategischer Planung nicht dienlich sind und Sie mal einen gänzlich neuen, spannenden und hochwirksamen Ansatz anwenden möchten. Um gezielt "Lücken" in der Strategie zu erkennen und diese wettbewerbsüberlegen zu füllen, bedarf es eines Konzepts, das auch disruptive Umfeldentwicklungen ins Sichtfeld führt. Sind Ihre Kollegen und Sie vom Erfolg verwöhnt? Reicht „More of the Same“ nicht mehr aus? Suchen Sie nach neuen Strategieansätzen? Haben Sie Zweifel, ob eine entschiedene Strategie wirklich wettbewerbsüberlegen ist?

Wargame_Gregor.jpg

© Kreutz & Partner GmbH

Wie funktioniert Strategic Wargaming?

Strategic Wargaming ist ein hochflexibles Instrument. Es gibt Unternehmen, die dies pragmatisch in wenigen Stunden durchspielen, häufiger und auch empfehlenswert sind mehrere eintägige Workshops. Zu Beginn wird definiert, welches Geschäftsfeld Gegenstand der simulierten Angriffe werden soll. Hierbei sollten Sie in die Zukunft denken und Wirkungsräume adressieren: Nicht der Markt für Automobile, sondern Mobilität; nicht Markt für Drehmaschinen, sondern Materialverformung; etc.

Daraufhin legen Sie fest, welche Wettbewerber in das Szenario einbezogen werden sollen. In der Regel spielen wir Wargames mit drei Wettbewerbern. Sie wählen geachtete, verachtete, reale und imaginäre Unternehmen aus, in deren Rollen Sie schlüpfen. Sie sollten dabei Ihre Wertschöpfungsketten nach möglichen Wettbewerbern durchsuchen und stets ein GAFA-Unternehmen berücksichtigen, das Ihr Geschäft komplett digital denken würde. Während der Simulation in den Workshops versetzen Sie das Projektteam in die Rolle Ihrer Wettbewerber. Die sind nun nicht mehr Teil Ihres eigenen Teams. Nun überlegen sich Ihre „Gegner“ mit dem speziellen Wissen über Ihr Unternehmen, wie sie Sie kreativ, aber legal angreifen können. Hierbei nutzen sie relevante Hintergrundinformationen und aktuelle Zukunftstrends, die Auswirkungen haben könnten.

Nun werden die Auswirkungen der Angriffe analysiert und Ihr Unternehmen sieht sich in der Position wieder, darauf entsprechend zu reagieren. Entwickeln Sie Lösungen, um den Angriff abzuwehren (reaktiv) oder ihn zukünftig zu verhindern (präventiv). Haben Sie bereits entsprechende Mittel? Wenn ja, wie können Sie diese optimieren und einsetzen? Haben Sie keine Möglichkeit, auf den Angriff zu reagieren? Was muss künftig geschehen, damit Sie in diesem Fall eine Katastrophe abwenden können?

Als abschließenden, wichtigsten Schritt reflektieren Sie Angriffe, Reaktionen und Randinformationen und entwickeln eigene Chancen. Nach dem Motto „Was andere mit uns machen könnten, könnten auch wir machen!“ suchen Sie gezielt nach Ansätzen, um aus der Simulation zu lernen. Nach der Auswertung des Wargamings (Simulation, Auswirkungen und Chancen) haben Sie am Ende eine Fülle von Chancen, die Ihr Geschäft robuster für die Zukunft machen. Zudem haben Sie das Denken der Teilnehmer für unwahrscheinliche, aber effektvolle Zukunftsentwicklungen geöffnet – und das auf einem Weg, jenseits der üblichen Denkpfade und durch einen außergewöhnlichen Ansatz, der lange nachwirken wird.

Wirkungen des Wargamings

  • Inspiration für die Zukunft
  • Check der Strategie-Robustheit
  • Erkennung strategischer Schwächen
  • Erkennung strategischer Chancen
  • Fokus auf zukünftige Wettbewerber-Aktivitäten
  • Entwicklung von Zukunftsstrategien

Spezielle Fallbeispiele

Unsere Berater haben bereits eine Vielzahl an Wargamings in den verschiedensten Branchen durchgeführt: Energiewirtschaft, Bauwirtschaft, Weiße Ware, Handel B2B und B2C, Maschinenbau etc.

Unternehmensprofil und Marktplatzangebot von Kreutz & Partner

Erfahren Sie mehr auf der Unternehmenswebsite

Header © Kreutz & Partner GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Thüga AG und Accenture (MuleSoft LLC) entwickeln Abrechnungsplattform für die Energiewirtschaft. Insgesamt 38 Stadtwerke und Energieversorger haben sich bereits für die Thüga-Abrechnungsplattform (TAP) entschieden. Sie bringen 15,5 Millionen Zählpunkte in den Marktrollen Lieferant, Netz- und Messstellenbetreiber mit ein – rund 66 Prozent der Zählpunkte in der Thüga-Gruppe.

Im Rahmen der digitalen Transformation kann der Einsatz von Software-Robotern für kommunale Unternehmen eine entscheidende Größe sein. Bernd Seidensticker, Leiter von DMS Automation, erläutert, welche Vorteile die Einführung von RPA (Robotic Process Automation) hat und vermittelt anhand von Praxisbeispielen einen Eindruck von möglichen Anwendungsszenarien. Carl-Peter Biewig, Projektingenieur der Geschäftsführung Stadtwerke Wolfenbüttel, berichtet über das Vorhaben, einen flächendeckenden Wechsel auf intelligente Messsysteme (iMSys) mit Hilfe von RPA effizient umzusetzen.