Tool für Netzbetreiber: Lieferanten-Insolvenzen automatisiert bewältigen

Tool für Netzbetreiber: Lieferanten-Insolvenzen automatisiert bewältigen

Was 2021 noch eine große Besonderheit war, wird aufgrund der Marktentwicklung nun zum aufwendigen Tagesgeschäft für Netzbetreiber: insolvente Energielieferanten. Ein Beitrag von cortility gmbh

Nachdem zuerst Stromvertriebe im Markt scheiterten, kommen nun aufgrund der Verwerfungen im Zuge des Krieges in der Ukraine zunehmend auch Gasanbieter in wirtschaftliche Schieflage. Ein Ende der Insolvenz-Welle ist somit nicht in Sicht. Um der gesetzlichen Verpflichtung gerecht zu werden, bei der Insolvenz eines Energielieferanten schnell und unmittelbar die notwendigen Schritte einzuleiten, kommt ein Netzbetreiber heute aufgrund der großen Anzahl an betroffenen Endkunden um automatisierte Lösungen nicht mehr herum. Cortility hat daher bereits Mitte 2021 einen GC-Prozess auf Basis der Common-Layer-Technologie entwickelt, der den Workflow bei Insolvenzen von Energielieferanten automatisiert.

Bei der Entwicklung des Tools haben wir drei Ziele verfolgt: Erstens sollte der Workflow bei einem Lieferanteninsolvenz-Prozess möglichst schlank und einfach ablaufen. Zweitens sollten die Verfahrensschritte so weit wie möglich automatisiert werden. Und drittens haben wir großen Wert daraufgelegt, dass der Status quo und die vorhandenen Daten übersichtlich dargestellt sind. Die mit unserem Tool in den letzten Monaten abgewickelten Lieferanteninsolvenzen zeigen, dass wir die Ziele erreicht haben.

Wie üblich bei den Lösungen von Cortility nutzen wir möglichst vorhandene Prozesse, Reports sowie Strukturen und bleiben eng am SAP-Standard. Dies ermöglicht eine schnelle Entwicklung von neuen Lösungen, vermeidet Fehler und erleichtert die Anpassung bei neuen Rahmenbedingungen.

Der Prozess bei einer Lieferanteninsolvenz wird über einen Selektionsreport gestartet. Hierzu werden über die Eingabe des insolventen Lieferanten die betroffenen Verträge ermittelt und in einer ALV-Liste übersichtlich dargestellt. In dem ALV können dann die gewünschten Marktlokationen einzeln oder gebündelt ausgewählt werden. Für jede dieser Marktlokationen wird ein eigener Prozess gestartet, der über ein Prozessdokument abgebildet wird. Im weiteren Workflow erfolgt die Prüfung, ob der hinterlegte Lieferant tatsächlich als insolvent eingepflegt wurde.

Bei insolventen Lieferanten und aktuell zugeordnete Marktlokationen, wird zum Prozessdatum ein Auszug angelegt. Dieser kann auch befristet sein, wenn bereits ein Einzug eines weiteren Lieferanten in der Zukunft existiert. Handelt es sich dagegen um eine zukünftige Zuordnung, wird der Einzug storniert. Als EDIFACT-Nachricht geht die jeweilige Infomeldung an den insolventen Lieferanten. Für eine lückenlose Versorgung des Endkunden wird der Grund- oder Ersatzversorgungs-Prozess automatisch angestoßen. Der EoG-Prozess hat das Ziel, den Kunden am Ende in die Ersatzversorgung zu bringen. Der Prozess erkennt dabei selbstständig ob die Ersatzversorgung befristet oder unbefristet erfolgt.

Für eine reibungslose und effiziente Bearbeitung haben wir einerseits zahlreiche Selektionsmöglichkeiten vorgesehen. Andererseits führt die Automatisierung zu einem geringen manuellen Aufwand. Durch die Folgebearbeitung im SAP-Standard sorgen wir für eine optimale Integration in die beim Netzbetreiber bereits vorhandenen Prozesse.

Aus unserer Sicht ist das Tool für das Managen von Lieferanteninsolvenzen ein klassisches Beispiel, dass eine standardisierte Lösung wie sie SAP bietet in Verbindung mit dem Know-How eines branchenerfahrenen SAP-Partners schnell und effizient an neue Aufgaben angepasst werden kann. Gleichzeitig ermöglicht die Nutzung integrierter Prozesse fehlerarme Entwicklungen.

Mehr Informationen finden Sie auf dem digitalen Marktplatz:

Energielieferant insolvent: die Arbeit hat der Netzbetreiber!

 

Teaserbild Mediathek © cortility gmbh

Das könnte Sie auch interessieren

Thüga AG und Accenture (MuleSoft LLC) entwickeln Abrechnungsplattform für die Energiewirtschaft. Insgesamt 38 Stadtwerke und Energieversorger haben sich bereits für die Thüga-Abrechnungsplattform (TAP) entschieden. Sie bringen 15,5 Millionen Zählpunkte in den Marktrollen Lieferant, Netz- und Messstellenbetreiber mit ein – rund 66 Prozent der Zählpunkte in der Thüga-Gruppe.

Im Rahmen der digitalen Transformation kann der Einsatz von Software-Robotern für kommunale Unternehmen eine entscheidende Größe sein. Bernd Seidensticker, Leiter von DMS Automation, erläutert, welche Vorteile die Einführung von RPA (Robotic Process Automation) hat und vermittelt anhand von Praxisbeispielen einen Eindruck von möglichen Anwendungsszenarien. Carl-Peter Biewig, Projektingenieur der Geschäftsführung Stadtwerke Wolfenbüttel, berichtet über das Vorhaben, einen flächendeckenden Wechsel auf intelligente Messsysteme (iMSys) mit Hilfe von RPA effizient umzusetzen.